Hoffen auf Werk eines Autozulieferers

Der finanzielle Spielraum des neuen Kreistages ist klein. Wenn er genutzt werden soll, braucht es eine Koalition der Vernunft. Sagt der Landrat, der eine weitere Industrie-Ansiedlung ankündigt.

Plauen/Reichenbach - Laut Landrat Dr. Lenk ist es ziemlich sicher, dass sich ein weltweit tätiger Automobilzulieferer im Vogtland ansiedelt. Noch dieses Jahr werde der Vertrag unterschrieben. Lenk lässt offen, wo das Werk gebaut wird. "Plauen oder Taltitz, Treuen oder Reichenbach - das spielt nicht die entscheidende Rolle."

Mit diesem Thema beschäftigt sich der neue Kreistag nicht, der am Donnerstag erstmals tagt - im Reichenbacher Neuberinhaus. Am Mittwoch erläuterte Lenk einige der 48 Tagesordnungspunkte. Nach seinen Worten soll der Kreistag einen Beschluss fassen, dass der Vogtlandkreis die Stadt Plauen unterstützt, sich für die 4. Sächsische Landesausstellung 2018 zu bewerben.

Die Chancen für eine solche Schau sind gestiegen, seit bekannt wurde, dass die Stadt Zwickau den Termin nicht halten kann. "Der Beschluss des Vogtlandes wäre ein politisches Votum und ein Signal einer gesamten Region." Die CDU bildet mit 33 Abgeordneten die größte Fraktion im Kreistag. Es folgen Linkspartei und SPD (je 14), die Fraktionsgemeinschaft AfD/DSU (5 plus 3), FDP (6) und Freie Wähler (5). Weil Grüne und NPD mit je 3 Kreisräten den Fraktionsstatus verfehlen, dürfen sie keine eigenen Anträge stellen und werden voraussichtlich nicht in den Ausschüssen vertreten sein. Lenk zufolge soll die Besetzung der Ausschüsse ansonsten das Kräfteverhältnis im Kreistag widerspiegeln.

Auch der Beirat des Flughafens Hof-Plauen gehört dazu. Der Vogtlandkreis hält 15 Prozent an der Gesellschaft, muss 2014 vermutlich 82.000 Euro an Betriebskosten zahlen für einen Flugplatz, der kaum genutzt wird. Lenk deutete an, aus diesem Projekt aussteigen zu wollen. ufa