Diskussion um Eigenheimstandort in Elsterberg

In zwei Teilen soll das Eigenheim-Baugebiet in der Hohndorfer Straße erschlossen werden. Der erste Teil möglichst zügig - so ist das Ansinnen von Bürgermeister Sandro Bauroth (FDP). Das machte er im Finanzausschuss deutlich.

Den hat er hinter sich, weil auch zum Beispiel Axel Markert SPD) für einen Teilerschluss mit zügigen Beginn plädierte. "Es gibt Bedarf an den Baugrundstücken", sagt Bauroth. Sicher ist aber die Finanzierung der Erschließung noch lange nicht. So fragte Bauroth die Ausschuss-Mitglieder: "Stellen wir Geld dafür in den Haushalt ein oder nehmen wir einen Kredit auf?" Wolfgang Krumm (AHL) schlug vor, eine Summe X im Haushalt 2017 vorzusehen.

Während Kämmerin Evelyn Rus bemerkte, dass es keine Fördermittel für die Erschließung gibt und die Kosten dafür später auf die Bauherren umgelegt werden muss, blickte Sven Haller (AHL) auf das Areal: "Das ist 2,5 Hektar groß. Das ergibt etwa 30 Baugrundstücke und wir haben einen Bebauungsplan: Das ist ein guter Start für das Vorhaben." Haller will dazu nach eigenen Worten 10.000 Euro als Erschließungskosten in den neuen Haushalt vorsehen. j.st.