Anzeigen


ABC-Anzeiger

LadieskinoSeptember2016

VA_Werbung

Gesundheitsmagazin "V-Aktiv"

Umbau des ehmaligen Hortens zum Landratsamt

Webcam Horten-Baustelle

Das Wetter heute in:

Das Wetter heute im Vogtland

Das Wetter im Vogtland

Börse



DAX weitere Indizes ... powered by börsennews.de



DAX: Tops & Flops
powered by börsennews.de
weitere Aktienkurse...

Kinowelt

Schlagzeilen von vogtland-sport.de

  Online-Magazin Plauen

Schon gehört?

  Probe-Abo

Meinungen und Vorschläge

Sie haben einen Leserbrief zu einem aktuellen Thema in unserer Zeitung? Dann schicken Sie diesen bitte direkt an unsere Redaktion. Auch wenn Sie einen Themenvorschlag aus dem Vogtland oder Kritik haben, können Sie uns informieren. redaktion@vogtland-anzeiger.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelle Umfrage:

Aktuelle Umfrage: "Albtraum für die deutsche Wirtschaft?! Grenzkontrollen - Die Rufe zur Wiederaufnahme der innereuropäischen Grenzkontrollen angesichts der Flüchtlingskrise werden immer lauter. Sind Sie dafür? "





Tablet-Abo 2013

Vogtland-Anzeiger Newsletter

Aktuelle Meldungen aus Plauen und dem Vogtland per Mail. Abonnieren Sie kostenlos den Vogtland-Anzeiger Newsletter.

Tragen Sie hier Ihre Mailadresse ein:
Ihre Daten

.

Geldstrafe wegen Volksverhetzung für Plauenerin

Eine arbeitslose Frau (22) aus Plauen wurde wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Der ursprünglich gegen sie verhängte Strafbefehl hatte einen höheren Betrag vorgesehen.

Von Sven Gerbeth

Plauen – Die Angeklagte Jessica (22, Name geändert), eine schlanke, attraktive junge Frau mit schwarzem nackenlangen Haar, hatte von Anfang April bis Ende Juni 2015 auf ihrem Facebook-Account zwei Dateien mit menschenverachtendem Inhalt hochgeladen. Einmal war eine Abbildung mit dem Kommentar „Alle Kinder spielen Nazi. Außer Trude, die ist Jude!“ versehen. Im zweiten Fall konnte man auf einer Bilddatei eine Gruppe von Wehrmachtssoldaten sehen, die einer nackten Frau damit drohten, sie zu erschießen.

Die dunkel gekleidete Plauenerin, die vor drei Jahren eine Ausbildung zur Krankenpflegehelferin abgebrochen hatte und die seither von Arbeitslosengeld II lebt, sah darin kein sehr großes Problem. „Nach all dem, was ich früher gemacht habe, ist das ja fast nichts“, erklärte sie im Gerichtssaal mit zur Schau gestellter Lässigkeit. Am Amtsgericht war die Sache noch einmal verhandelt worden, weil Jessica gegen einen zuvor ergangenen Strafbefehl wegen Volksverhetzung Einspruch eingelegt hatte. Dieser sah die Zahlung einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je zehn Euro, also in Summe 500 Euro, vor.

Was sie sich denn eigentlich dabei gedacht habe, wollte Richter Manfred Schmitt von der Beschuldigten wissen. „Gar nichts eigentlich“, lautete Jessicas Antwort. Nach Rücksprache mit ihrem Verteidiger beschränkte sie den Einspruch allerdings auf die Höhe der verhängten Geldstrafe. Diese verringerte Richter Schmitt in seinem Urteil auf 30 Tagessätze zu je zehn Euro, also unterm Strich 300 Euro.

2015-12-28




Vogtland-Anzeiger jetzt kostenlos testen

  Zeitung klein Täglich das ganze Vogtland in einer Zeitung und zum günstigsten Zeitungspreis in der Region: Lesen Sie den Vogtland-Anzeiger mit unserem Probeabo zwei Wochen völlig kostenlos. >> mehr dazu...



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler