Gesundheitsmagazin "V-Aktiv"

Anzeigen

Stellenanzeigen_Teaser

Banner_Ratgeber



MediaMarkt

Das Wetter heute im Vogtland

Das Wetter im Vogtland

Kinowelt

Schlagzeilen von vogtland-sport.de

  Online-Magazin Plauen

Schon gehört?

  Probe-Abo

Meinungen und Vorschläge

Sie haben einen Leserbrief zu einem aktuellen Thema in unserer Zeitung? Dann schicken Sie diesen bitte direkt an unsere Redaktion. Auch wenn Sie einen Themenvorschlag aus dem Vogtland oder Kritik haben, können Sie uns informieren. redaktion@vogtland-anzeiger.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Täglich aktuelle Nachrichten

Vogtland-Anzeiger RSS-FEEDTäglich aktuelle Nachrichten bekommen Sie mit unserem RSS-Feed. Kopieren Sie einfach den Link in Ihren Feed-Reader oder legen Sie ihn als dynamisches Lesezeichen in Ihrem Browser an.

>> RSS-FEED: Vogtland-Anzeiger.de
>> RSS-FEED: Vogtland-Sport.de
>> Unsere Nachrichten auf Ihrer Seite
>> Service: Was ist RSS?

Vogtland-Anzeiger Newsletter

Aktuelle Meldungen aus Plauen und dem Vogtland per Mail. Abonnieren Sie kostenlos den Vogtland-Anzeiger Newsletter.

Tragen Sie hier Ihre Mailadresse ein:
Ihre Daten

Aktuelle Umfrage:

Aktuelle Umfrage: "Albtraum für die deutsche Wirtschaft?! Grenzkontrollen - Die Rufe zur Wiederaufnahme der innereuropäischen Grenzkontrollen angesichts der Flüchtlingskrise werden immer lauter. Sind Sie dafür? "



.

ARD-Beitrag: Warum Hygiene-Studie keine ist

190117 PL_HygieneEin Bericht der ARD zur Krankenhaushygiene schlägt Wellen bei genannten Kliniken. Sie verstehen die Recherche nicht. Das Helios Vogtland-Klinikum lehnt sich indes zurück.

Hof/Plauen – Ein roter Punkt sorgt seit einigen Tagen für Aufsehen bei Patienten, Medizinern und Pflegepersonal des Hofer Sana-Klinikums. Die ARD hatte in ihrem Magazin „Plusminus“ darüber berichtet, wie schlimm es um die Hygiene in deutschen Krankenhäusern steht.

Im Helios Vogtland-Klinikum hingegen, so Sprecherin Annett Lott, sieht man die Bewertung mit einem grünen Punkt als Bestätigung der Arbeit: „Wir haben seit einigen Jahren neben einer Hygiene-Ärztin auch vier Hygienefachkräfte und auf den Stationen geschultes Personal. Sie sind dafür zuständig, Keiminfektionen in unserem Krankenhaus zu vermeiden. Sie kontrollieren, schulen Mitarbeiter und überwachen die richtigen Desinfektionen zum Beispiel von Patientenbetten. Einbezogen sind dabei auch die Reinigungskräfte im Klinikum.

Aber an unserem Haus werden auch Patienten, die das Risiko als Keimträger tragen, vor einer Aufnahme getestet, um eine Ansteckung anderer Patienten zu vermeiden. Damit sind wir schon viel weiter als andere Kliniken“, sagt sie.

Das Sana-Klinikum Hof taucht auch in der virtuellen Karte auf der Internetseite des Magazins „Plusminus“ auf. Dort heißt es, „die Mindestkriterien wurden nicht erfüllt“. Dr. Holger Otto, Geschäftsführer des Sana-Klinikums, bezeichnet die Recherchen als „unseriös und alt“. Das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv hat für die ARD Zahlen aus dem Jahr 2014 erhoben, woraus der Beitrag entstanden ist.

Damals hatte das Sana-Klinikum einen externen Krankenhaushygieniker über das Labor Limbach in Heidelberg beschäftigt. Dieser Facharzt für Mikrobiologie habe laut Otto alle wichtigen Aufgaben erfüllt und dafür ein Beraterhonorar erhalten. „Er war in alle wichtigen Prozesse eingebunden, die das Thema Hygiene betroffen haben“, sagt Otto.

Er weist daraufhin, dass es in Bayern eine Übergangsfrist gegeben habe. Mittlerweile müssen Häuser mit über 400 Betten einen Krankenhaushygieniker in Vollzeit beschäftigen. Er, Otto, begrüße das. Dass die ARD und Correctiv die Zahlen von damals erst drei Jahre später öffentlich machen, sei zumindest unglücklich. Grundsätzlich müssten die Krankenhäuser aber mehr tun, sagt Peter Walger von der Gesellschaft für Krankenhaushygiene dem Münchner Merkur:

„Wo Personalnot herrscht, kann es keine gute Hygiene geben.“ Doch die Studie, die für viele Mediziner keine ist, habe einen Mangel. Sie zähle nur Stellen, aber beschäftigt sich nicht tatsächlich mit dem Thema Sauberkeit in Krankenhäusern, wie das Beispiel Amper-Klinik in Dachau zeigt. Dort machten Patienten zuletzt aufmerksam auf verdreckte Zimmer. Correctiv sieht keine Mängel und vergibt einen grünen Punkt.

Das selbst ernannte Recherchezentrum hat grundsätzlich Kliniken mit einem externen Krankenhaushygieniker durchfallen lassen, ohne dabei den allgemeinen Zustand zu überprüfen. Damit konfrontiert, schreibt Correctiv: „Im Einzelnen ist es durchaus möglich, dass eine Klinik mit dem vorhandenen Personal gute Arbeit macht. Wir beziehen uns wie gesagt bei der Bewertung auf einen Aspekt des Personals, der sich aus den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes ableitet. Für gute Hygiene spielen natürlich viele weitere Faktoren eine Rolle.“

So sieht es auch das Robert-Koch- Institut (RKI) selbst, auf das sich die ARD in ihrer Veröffentlichung stützt. Die Anzahl an Hygienefachpersonal, die pro Bettenzahl und Größe in einer Klinik vorhanden sein soll, sei eine überholte Empfehlung, jedoch keineswegs ein Gesetz. Eine Sprecherin des RKI warnt davor, den Hygienestandard eines Krankenhauses nur an Zahlen festzumachen – wie im ARD-Beitrag geschehen:

„Natürlich sind Zahlen wichtig, man muss selbstverständlich darauf achten, dass es genügend Fachkräfte gibt, jedoch sollte man die Parameter berücksichtigen.“ Soll heißen: Eine Psychiatrie hat beispielsweise ganz andere Hygieneanforderungen als eine Intensivstation. Ein Problem sei zudem, dass es in Deutschland erheblich weniger hygienebeauftragte Ärzte als Krankenhäuser gibt: „Die Häuser können sich die Fachkräfte nicht backen.“ Allerdings haben das RKI und das Bundesgesundheitsministerium Kampagnen gestartet, um die Hygiene in den Kliniken zu verbessern.

Das Ministerium finanziert derzeit mit 460 Millionen Euro ein Programm für mehr Qualifizierung des Klinikpersonals in diesem Bereich. Neuere belastbare Zahlen über den Hygienestandard in den Häusern gebe es derzeit aber nicht. Allerdings stimmten die Zahlen des Correctiv-Rechercheteams von 2014 mit denen des RKI nicht überein, hieß es. M.T., S.G.

2017-01-19




Vogtland-Anzeiger jetzt kostenlos testen

  Zeitung klein Täglich das ganze Vogtland in einer Zeitung und zum günstigsten Zeitungspreis in der Region: Lesen Sie den Vogtland-Anzeiger mit unserem Probeabo zwei Wochen völlig kostenlos. >> mehr dazu...



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler