Gesundheitsmagazin "V-Aktiv"

Anzeigen

Stellenanzeigen_Teaser

Banner_Ratgeber



MediaMarkt

Kinowelt

Schlagzeilen von vogtland-sport.de

Vogtland-Anzeiger Newsletter

Aktuelle Meldungen aus Plauen und dem Vogtland per Mail. Abonnieren Sie kostenlos den Vogtland-Anzeiger Newsletter.

Tragen Sie hier Ihre Mailadresse ein:
Ihre Daten

Aktuelle Umfrage:

Aktuelle Umfrage: "Albtraum für die deutsche Wirtschaft?! Grenzkontrollen - Die Rufe zur Wiederaufnahme der innereuropäischen Grenzkontrollen angesichts der Flüchtlingskrise werden immer lauter. Sind Sie dafür? "



Galerie-Bildende-Künste-Vogtland-Plauen
Druckgrafik von Klaus Hirsch, Schmuckobjekte von Bianca Hallebach sowie beider Zeichnungen treffen sich in der neuen Ausstellung in der Galerie des Bundes Bildender Künstler Vogtland. „Innere und äußere Strukturen“ widerspiegeln künstlerische Wahlverwandtschaften.
Karneval-Fasching-Oelsnitz
Im „Sperkenfasching 2018“ besteigen die närrischen Oelsnitzer die „Zauberhafte Eisenbahn“ aus der Welt von Harry Potter. Motto: „Der Zug, der von Gleis 11 dreiviertel eilt, bringt ...
.

Club Zooma tanzt aus der Reihe

Der Club Zooma tanzt aus der Reihe. In jeder Hinsicht. Das musikalische Kleinod der Plauener Kulturszene hat eine Ausstrahlungskraft, die sich manch andere Lokalität gerne wünscht.

Ganz Ohr sind auch die Bewohner von vier Häusern auf der anderen Straßenseite des zum Tanztempel umgebauten Kasernengebäudes. Sie fühlen sich seit Jahren vom Clubleben gestört.

Von Martin Reißmann

Kauschwitz - Früher waren es die dunklen Bässe, die in der angrenzenden Siedlung die nächtliche Ruhe störten. Heute ist es vor allem der vermeintliche An- und Abreiseverkehr der Besucher. Seit Jahren schon herrscht eine gewisse Disharmonie zwischen den Betreibern und einigen Kauschwitzern. Am 20. August 2004 eröffneten Jens Scherzer und Eric Seifert den seitdem beachtlich gewachsenen und angesehenen Club. Anfänglich drang die Musik des DJs zu stark nach draußen. Grenzwerte wurden überschritten. Das ergaben mehrere Lärmmessungen rund ums Gebäude. Stück für Stück, Jahr für Jahr und vor allem aber nach dem Verlust der Kreisfreiheit von Plauen, als die Angelegenheit in die Hände des Vogtlandkreises fiel, wurden bauliche Veränderungen an der Immobilie vorgenommen. Das Lärm-Problem inzwischen Schnee von gestern, der lag jedoch laut Kauschwitz' Ortsvorsteher Helko Grimm jahrelang über den Nachbargrundstücken. So richtig Ruhe will an der Elsterberger Landstraße nicht einkehren.

Der Club, so dessen Betreiber, scheint in Kauschwitz bei manchen weiter ein Dorn im Auge zu sein. Die Liste der auferlegten Forderungen, die von den Betreibern einzuhalten seien, werde immer länger. So sei darauf zu achten, dass die Besucher das Gebäude beim Ausgang nach links verlassen. Eine Zufahrtsstraße hinter dem Club muss bei Veranstaltungen gesperrt werden, damit hier keine Autos für nächtlichen Lärm sorgen können. Es gebe die Anweisung, Taxifahrern mitzuteilen, dass sie nicht am Kreisverkehr oder direkt hinter dem Club auf der Elsterberger Straße halten und die Leute abholen.

"Es geht darum, dass die Gäste nicht quer über die Landstraße laufen", sagt Helko Grimm. Das Sicherheitspersonal sollte verstärkt auf die an- und abreisenden Besucher aufpassen, der Verkehr müsse besser geregelt werden, so der Ortschef. Öfter sei es schon vorgekommen, dass randaliert wurde oder beispielsweise Flaschen herumliegen. "Das sind alles Behauptungen. Wir können das nicht nachvollziehen. Es gibt keine Fotos die das beweisen", sagt der 36-jährige Jens Scherzer. Das ganze Zooma-Team sei sensibilisiert auf Gäste, die ihren Promillepegel schlecht einschätzen können. "Wir achten an der Bar, am Einlass, an der Garderobe auf die Leute im Club", so Seifert.

Neuen Ärger gibt es inzwischen durch einen Antrag der Betreiber, der etwa vor einem halben Jahr im Rathaus gestellt wurde. Das Zooma möchte, dass die Sperrstunde zwischen 5 und 6 Uhr aufgehoben wird. Eine Entscheidung im Ordnungsamt ist noch nicht getroffen. Der Ortschaftsrat von Kauschwitz empfahl der Stadt, den Antrag abzuweisen. "Der Club hatte wiederholt länger auf", so Grimm. Der Ortsvorsteher vermisst das Engagement der Betreiber bei der Einhaltung der Gesetzlichkeiten. "Die Interessen der anderen werden nicht beachtet."

Es macht etwas den Anschein einer Erziehungsmaßnahme des Ortschaftsrates für das Club-Team. "Die Sperrstunde ist der letzte Punkt, wo wir angreifbar sind", sagt der 34-jährige Eric Seifert. Ein sensibles Thema sei dies. Der Club fordere keine Besonderheit. In Leipzig, Dresden oder Chemnitz sei die Sperrstunde kein Thema. "Sie vertreibt die Leute." Die vornehmlich jungen Gäste des Zoomas nehmen bis zu 150 Kilometer Anreise für eine Partynacht am Plauener Stadtrand in Kauf. Wenn der Club 5 Uhr schließt, überlegen die Jugendlichen, ob sie bis nach Plauen fahren.

Das Zooma hat sich in der Szene einen Namen gemacht. Plauen ist mit dem Club deutschlandweit bekannt. Nur durch die jahrelange Arbeit des gut 35 Mann starken Teams sei es möglich, DJ-Zusagen wie von Paul Kalkbrenner, Eva Padberg oder Mathias Kaden zu bekommen. Gut 500 Leute passen in den stylischen Club. In dieser Woche soll es noch ein Gespräch zwischen den Betreibern und der Stadtverwaltung geben. Eine vorübergehende Lösung soll gefunden werden, teilt Plauens Stadtsprecherin Silvia Weck auf Anfrage mit. "Wir versuchen eine Lösung im Sinne der jungen Leute zu finden".

2013-05-28




Vogtland-Anzeiger jetzt kostenlos testen

  Zeitung klein Täglich das ganze Vogtland in einer Zeitung und zum günstigsten Zeitungspreis in der Region: Lesen Sie den Vogtland-Anzeiger mit unserem Probeabo zwei Wochen völlig kostenlos. >> mehr dazu...



Sie sind hier: www.vogtland-anzeiger.de
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler