Gesundheitsmagazin "V-Aktiv"

Anzeigen

Stellenanzeigen_Teaser

Banner_Ratgeber



MediaMarkt

Das Wetter heute im Vogtland

Das Wetter im Vogtland

Kinowelt

Schlagzeilen von vogtland-sport.de

Täglich aktuelle Nachrichten

Vogtland-Anzeiger RSS-FEEDTäglich aktuelle Nachrichten bekommen Sie mit unserem RSS-Feed. Kopieren Sie einfach den Link in Ihren Feed-Reader oder legen Sie ihn als dynamisches Lesezeichen in Ihrem Browser an.

>> RSS-FEED: Vogtland-Anzeiger.de
>> RSS-FEED: Vogtland-Sport.de
>> Unsere Nachrichten auf Ihrer Seite
>> Service: Was ist RSS?

Vogtland-Anzeiger Newsletter

Aktuelle Meldungen aus Plauen und dem Vogtland per Mail. Abonnieren Sie kostenlos den Vogtland-Anzeiger Newsletter.

Tragen Sie hier Ihre Mailadresse ein:
Ihre Daten

Aktuelle Umfrage:

Aktuelle Umfrage: "Albtraum für die deutsche Wirtschaft?! Grenzkontrollen - Die Rufe zur Wiederaufnahme der innereuropäischen Grenzkontrollen angesichts der Flüchtlingskrise werden immer lauter. Sind Sie dafür? "



.

Rigoletto: Verhasste Maske, liebender Vater

Plauen – Mit seiner Oper „Rigoletto“ nach Victor Hugos „Le roi s‘amuse“ – Der König amüsiert sich – bekam Giuseppe Verdi Ärger mit der Zensur. Seit dem Sturz der Revolution 1848/49 gehörte Venedig zum Herrschaftsbereich der Habsburger Monarchie. Deren Behörden zufolge durfte kein gekröntes Haupt der negative Held eines solchen Sittendramas, mit fehlender Moral und ausschweifendem Leben, sein. In Verdis literarischer Vorlage, dem Libretto von Francesco Maria Piave, war der französische König Franz I. der Frauen verschleißende Unhold.


 Kurzerhand verlegte Verdi den Schauplatz zurück in die Renaissance, in das fiktive Herzogtum Mantua, Franz I. wurde zum Herzog von Mantua und die Uraufführung in Venedig im Teatro La Fenice am 11. März 1851 wurde zum riesigen Erfolg. Das Zentrum der Oper „Rigoletto“ ist sein Titelheld, der Narr bei Hofe. Hinter der verhassten, scheinbar unmenschlichen Maske jedoch verbirgt sich, sorgsam verwahrt, ein liebender Vater, der seine wunderschöne Tochter mit gutem Grund wohlbehütet vom Hofe fernhält, würde sie doch – wie alle Frauen – Opfer von des Herzogs unstillbarer Gier nach jedem Weibe. In diese fast schizophrene Lebensweise zwischen Bosheit und väterlicher Güte und Sorge drängt sich jedoch noch eine dritte Dimension – ein Fluch, das handlungsbestimmende Element der Oper!


 Der alte Graf Monterone, dessen Tochter der Herzog ebenfalls durch sein Bett gezogen hat, wurde zum Ziel von Rigolettos Spott, woraufhin dieser ihn verteufelte. Dieser Fluch drängt sich in Rigolettos Seele wie ein böses, schleichendes Gift: „Der alte Mann verfluchte mich...“


 Die Einführung in Verdis „Rigoletto“ am Sonntagvormittag im Foyer des zweiten Ranges des Theaters Plauen übernahmen – in Ermangelung des Regisseurs Wolfgang Dosch, der den Tücken der Bahn zum Opfer fiel – die Dramaturgin Birgit Eckenweber zusammen mit Annabel von Berlichingen, der die Ausstattung obliegt. Das Publikum erfährt einiges über das Leben des Komponisten, das am 9. oder 10. Oktober 1813 in Roncole und am 21. Januar 1901 in Mailand endete. Außer diesem reichen Oeuvre stiftete und hinterließ er ein Altersheim für Künstler, die „Casa di Riposo“, in deren Krypta er vier Jahre nach seiner Gattin Giuseppina Strepponi beigesetzt wurde und die es noch heute gibt. Mit Piave, dem Librettisten, von dem man sagte: „Er versteht es, das Meer in einem Löffel einzufangen...“ verbindet Verdi die fruchtbare Zusammenarbeit zu mehreren seiner Opern.
 Die Inszenierung von Wolfgang Dosch ist aus der Zeit der Renaissance, also der rauschenden Ballkleider und der Intrige hinter dem Fächer, herausgenommen und in die heutige, hässliche, maskenlose Welt der italienischen Mafia versetzt. Der Spielort ist ein Teil des Containerhafens in Neapel. Ob die herrliche Musik mit diesem wenig romantischen Milieu vereinbar ist, wird die Premiere am 2. Mai zeigen. Einen musikalischen Vorgeschmack auf die letzte Oper der laufenden Spielzeit präsentierten in Begleitung von Reinhard Naumann am Klavier Elmar André als Rigoletto mit der Arie aus dem ersten Akt, zweites Bild, als er auf dem Weg zu seiner Tochter über den Fluch Monterones sinniert. Dem folgte das Duett Rigoletto/Gilda, in dem sie ihren Vater bedrängt, ihr seinen richtigen Namen zu nennen. Als Höhepunkt der Matinee singt Inga-Britt Andersson als Gilda die berühmte Arie „Teurer Name, dessen Klang, tief mir in die Seele drang...“ und sie drang damit bravourös mitten in die Seele des Publikums.

 

 Ingrid Schenke




Vogtland-Anzeiger jetzt kostenlos testen

  Zeitung klein Täglich das ganze Vogtland in einer Zeitung und zum günstigsten Zeitungspreis in der Region: Lesen Sie den Vogtland-Anzeiger mit unserem Probeabo zwei Wochen völlig kostenlos. >> mehr dazu...



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler